Reine Harze & Mischungen

Seite 1 von 2
Artikel 1 - 25 von 33

Reinigung-und-Neubeginn

REINIGUNG UND NEUBEGINN

Eine der ältesten und wichtigsten Funktionen des Räucherns ist, außer der Verbreitung von Wohlgerüchen (und -gefühlen), die Reinigung. In Zeiten, da Cholera oder Pest grassierten, räucherte man die Häuser zu hygienischen Zwecken mit Wacholder und anderen Kräutern aus, um die Miasma - den Gifthauch - zu vertreiben. Heute geht es hauptsächlich darum, Räume von alten Energien bzw. Fremdenergien zu reinigen, zum Beispiel, wenn man nicht sonderlich unglücklich ist. Tante Herta hat wieder mal nicht aufhören können, von den guten alten Zeiten zu reden und Onkel Hubert hatte dieses unwiderstehliche Aftershave aufgelegt, das er schon seit 20 Jahren benutzt ... Da tut es einfach gut, die hinterlassenen Ausdünstungen verschiedener Art mit einer kräftigen Räuchermischung freundlich zum Fenster hinauszugeleiten. Doch selbst wenn ein Besuch rein erfreulicher Natur war, mag es angebracht sein, ihn mit Dank und Rauch zu verabschieden, um wieder einen neutralen Raum zu erschaffen, in dem Neues geschehen kann, zum Beispiel, wenn man sich dort der Arbeit widmen, einen Brief schreiben oder einfach zur Ruhe kommen will. Natürlich gibt es noch viele weitere Gelegenheiten, bei denen man die Raumatmosphäre gern erneuern und die Luft reinigen möchte: zum Beispiel ganz einfach zwischendurch, wenn man das Gefühl hat, es herrscht  >dicke< Luft, oder im Zimmer eines Kranken. Indem man alte oder unerwünschte Energien vertreibt, schafft man wieder Raum für sich selbst, Raum für neue Gedanken, Gefühle oder Einsichten. Es ist ein bewusstes Abschiednehmen, um einen kleinen Neuanfang einzuleiten.
Auszug aus dem Buch: Das große Buch vom Räuchern
Herzlich Willkommen